Hochschultätigkeit

Barockorchesterkonzert im Großen Saal der Hochschule

Seit 2002 bin ich Professorin im Hauptfach Violine und Viola für historische Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik und Theater München. Musikalisch gesehen habe ich viele große Vorbilder gehabt. Einer der wichtigsten davon ist Nikolaus Harnoncourt. Ich habe 15 Jahre lang sehr oft bei Concentus Musicus gespielt und es war mir eine große Ehre, dabei zu sein. Von ihm habe ich sehr viel über Musik als Klangrede gelernt, welches meine Musikalität sehr geprägt hat.

Orchesterprobe für Händels "Alcina"

Um eine überzeugende historische Spielweise zu erlangen, steht für mich an erster Stelle das Erlernen einer extrem differenzierten und virtuosen Artikulationspalette, sowie der sinnvolle und stets bewusste Einsatz von Vibrato, nicht als gedankenloser Dauerzustand, sondern als rhetorisches Ausdrucksmittel. Im Sinne der historischen Aufführungspraxis wird im besonderen Maße auf Intonation geachtet, auf das Hören und Spielen von reinen Intervallen und das Erkennen von Kombinationstönen, sowie über die Verschiedenartigkeit von historischen Stimmungen gesprochen und Erfahrung gesammelt.

Proben für Barocktage

Ich bin aber nicht nur Geigerin und Geigeprofessorin. Im Laufe meiner langjährigen Unterrichtserfahrung als auch durch eigene Konzerttätigkeit habe ich die Notwendigkeit von Körperarbeit und Entspannungstechniken erkannt. Zur Bewältigung von Spielproblemen wie Lampenfieber und körperliche Anspannungen, sowie zur Korrektur von Fehlhaltungen durch die asymetrische Körperhaltung beim Geigenspiel, muss man meiner Meinung nach den Unterricht an den Hochschulen ganzheitlicher gestalten. Was in der Gesangsausbildung eine Selbstverständlichkeit ist, Erdung und bewusstes Atmen, ist auch für Streicher unentbehrlich.

Qi Gong Übung im Wald

Deshalb habe ich mich im Jahr 2003 zusätzlich als Qi Gong und Tai Chi Lehrerin ausbilden lassen. Von diesen Fähigkeiten und Erfahrungen profitieren meine Studenten, da ich diese Elemente nach Bedarf in meinen Unterricht einfließen lasse.

Weitere positive Aspekte unsere Abteilung für historische Aufführungspraxis sind:
1. Viele Gelegenheiten für öffentliche Auftritte (Pinakothek, Deutsches Museum, Kleiner Saal im Gasteig)
2. Kammermusikunterricht in Zusammenarbeit mit meinen sehr netten Kollegen (u.a. Christine Schornsheim-Cembalo, Kristin von der Goltz-Cello, Maurice van Lieshout-Blockflöte und Experte für Frühbarock)
3. Eine Besonderheit unsere Abteilung in München sind die gemeinsamen Auftritte von Studenten und Dozenten im Rahmen der jährlichen Barocktage. Mit einer großen Anzahl an Konzerten, die an einem Wochenende im Frühjahr stattfinden, genießen die Barocktage seit 2003 großen Anklang beim Münchener Publikum.
4. Zusätzlich gibt es für Streicher immer wieder Möglichkeiten, an Opernprojekten wie zum Beispiel am Prinzregententheater teilzunehmen. Diese Projekte werden meistens in Zusammenarbeit mit professionellen Barockmusikern so wie Dozenten durchgeführt. Auf diese Weise werden die Studenten sinnvoll auf das Berufsleben vorbereitet.

Stimmprobe für Barocktage  Anspielprobe für Pinakothek Konzert

Bei Interesse an einem Studium bei mir, kontaktieren Sie mich bitte per Email. Für detaillierte Informationen und Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

m.utiger@gmx.de

Spaß muss auch sein!